aktualisiert am 08.10.2018

BOXER-KLUB E.V. Sitz München

GEGR. 1895 IM VERBAND FÜR DAS DEUTSCHE HUNDEWESEN E.V. (VDH)

LANDESGRUPPE IX BERLIN-BRANDENBURG

GRUPPE BERLIN-NORD E.V.

 

 

 

 

 

Geschichte der Gruppe Berlin-Nord e.V.

 

2.Teil

 

1987 - 1997

 

Die Mitte der Achtziger Jahre zeichneten sich aus durch eine fruchtbare Zusammenarbeit mit anderen Hundesportverbänden und deren Vereinen z.B. dem BVH e.V. und dem HSV Marienfelde. Einige Mitglieder der Gruppe Nord waren sogar Mitglieder in beiden Verbänden. Auch zeichnete sich eine gute Zusammenarbeit zwischen dem Ausbilder des HSV Marienfelde Detlef Kühn und unserem Gruppenausbildungswart Thomas Bretschneider zum Wohle unserer Boxer-Ausbildung ab.

 

Dieses erfolgreiche Arbeiten mit unseren Boxern brachte die Gruppe Nord bei den Veranstaltungen der BK-Landesgruppe an die Spitze der Leistung im Berliner Hundesport, was man heute noch aus den Tabellen des Hundesportabzeichens des BK und VDH entnehmen kann. Auch an Pokalkämpfen im Bundesgebiet sowie an den Bundessiegerprüfungen der Schutz- und Fährtenhunde haben unsere Mitglieder mehrmals erfolgreich teilgenommen.

 

Unser langjähriger Ausbildungswart Thomas treibt uns auch noch heute, allerdings nicht mehr als Ausbildungswart, sondern als Trainer, zu Perfektion in der Ausbildung an. In den langen Jahren hat sich auch einiges an den Ausbildungsmethoden geändert. Es wird nicht mehr mit “Knüppel und Peitsche” auf dem Übungsplatz gearbeitet, sondern freudig mit “Beißwurst und Bällchen” zur Belohnung.

 

Auch in den zweiten zehn Jahren unseres Gruppengeschehens gingen wir durch Höhen und Tiefen, was aber dem Zusammenhalt der Gruppe nur förderlich war. Es ist immer noch so, dass die “echten Nordmitglieder”, es sind meistens die, die am längsten in der Gruppe sind, bei Aktivitäten wie z.B. Arbeitseinsatz, Ausrichtung von Feiern und Prüfungen vorbildlich sind und ihre Erfahrungen an jüngere Mitglieder weitergeben und diese dadurch motivieren. Unser “Sorgenkind” der Küchendienst, der immer mangels Beteiligung zu Klagen Anlass gab, wurde umorganisiert, so dass jetzt jedes Gruppenmitglied, welches einen Hund in der Ausbildung hat, sich an der Ausrichtung des Küchendienstes beteiligt. Aber auch hier gibt es, wie beim Arbeitsdienst, immer wieder “Drückeberger”. Diese Mitglieder werden durch das Zusammengehörigkeitsgefühl der Gruppe immer weniger. Gerade dieses Zusammengehörigkeitsgefühl der Gruppe Nord wird auch in 20 Jahren noch Bestand haben und sie weiterhin auszeichnen.

 

Euer 1.Vorsitzender                       Werner Henke

 

im Jahre 1997 anlässlich des 20jährigen Bestehens der Gruppe



 

Startseite                    Chronik Teil 3                    Anfang 



Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hans-Joachim Weiß